Praxis für Psychotherapie Gert Kowarowsky, Persönlichkeitsstörungen

Dankbarkeit

Die vielen positiven Auswirkungen von Dankbarkeit auf Körper, Geist und Seele konnten in vielen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden. Einige von ihnen, die immer wieder genannt werden, sind: 

 

• Zunahme an guter Laune

• Zunahme an Optimismus

• Zunahme an harmonischen sozialen Kontakten

• Abnahme von Angst

• Abnahme von Depression und Hoffnungslosigkeit

• Abnahme von innerer Getriebenheit

• deutliche Senkung (23 Prozent) des Stresshormons Kortisol im Blut

• deutliche Reduktion (25 Prozent) des Fettkonsums

• Verbesserung der Schlafqualität, vor allem bei Schmerzpatienten

• Zunahme an Selbstvertrauen

• Zunahme des Gefühls einer grundlegenden Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens

 

Dankbarkeit entwickelt sich durch die vermehrte Aufmerksamkeit auf das, was gut ist im Leben. Denn das führt dazu, dass wir das Gute in uns selbst, in unseren Mitmenschen und in der Welt entdecken und immer mehr würdigen können. 

 

Es kann schon fast als ein Naturgesetz bezeichnet werden: 

Alle Menschen wollen glücklich sein – 

Dankbarkeit hilft ganz wesentlich dabei.

 

Erstaunlich ist, dass Glück nur sehr bedingt von äußeren Umständen abhängt. Menschen, die sich in günstigen Umständen befinden, sind nicht zwangsläufig glücklich. Die glücklichsten und zufriedensten Menschen sind diejenigen, die zu Wertschätzung und Dankbarkeit fähig sind, auch in weniger günstigen Umständen. Die alltägliche Beobachtung zeigt immer wieder:

Nicht die glücklichen Menschen sind dankbar, 

sondern die dankbaren sind glücklich.

 

Wir alle haben einen sogenannten happiness set point, quasi eine genetische »Werksein­stellung« für unsere persönliche Glücksfähigkeit. Wir sind also mehr oder weniger begabt zum Glücklichsein. Die Ergebnisse der Glücksforschung machen jedoch Mut, an dieser »Werkseinstellung« zu arbeiten. Und wen wundert es, dass hierbei Dankbarkeit eine große Rolle spielt?

 

 

Literaturempfehlungen: 

Filmtipp:

A good day - von Br. David Steindl-Rast, YouTube, 5 Minuten, in englischer Sprache